Preisgekrönte Schulbauten

SBH freut sich über die Auszeichnung für drei neue Schulgebäude. Beim BDA Hamburg Architekturpreis 2018 (Bund Deutscher Architektinnen und Architekten) wurden die Gyula-Trebitsch-Schule, die Grundschule Max-Eichholz-Ring und die Gelehrtenschule des Johanneums berücksichtigt.

1 / 1

Preisgekrönte Schulbauten

Gyula-Trebitsch-Schule

Die Gyula-Trebitsch-Schule in Tonndorf erhielt 2017 einen Erweiterungsbau. In dem zweigeschossigen Neubau können die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte 18 neue Klassenräume, elf Differenzierungsräume und zehn Fachräume nutzen. Das Gebäude schließt auf der Ostseite an den Pausenhof an. Durch die moderne Bauart, die Einbeziehung von farbigen Elementen und die transparente Fassade passt sich der Erweiterungsbau harmonisch an den Bestandsgebäuden an. Die Farbe Grün bringt für den neuen Lernort Frische und Harmonie in das Gebäude: Sowohl im äußeren Erscheinungsbild als auch in der inneren Raumgestaltung zieht sich die Farbe wie ein „grünes Band“ durch das Gebäude. Der Erweiterungsbau erreichte den 3. Preisrang des BDA Hamburger Architekturpreises 2018.

Grundschule Max-Eichholz-Ring

Das Entrée-Gebäude der Grundschule Max-Eichholz-Ring in Bergedorf wurde ebenfalls im Rahmen des BDA Hamburg Architekturpreises 2018 gewürdigt. Bereits Ende 2016 wurde das neue Eingangsgebäude fertiggestellt. Es verbindet die bestehenden Gebäude miteinander und bietet ein freundliches und modernes Raumkonzept. Das dreigeschossige Gebäude beherbergt nicht nur Platz für die Schülerinnen und Schüler sondern auch Räumlichkeiten für die Stadtteilbewohner. Die Stadtteilbibliothek ist durch einen separaten Eingang zugänglich und lädt Bergedorferinnen und Bergedorfer zum Verweilen ein.

Gelehrtenschule des Johanneums

Auch das neue Klassenhaus der Gelehrtenschule des Johanneums erhielt im Rahmen der Preisverleihung eine Würdigung. Das denkmalgeschützte Hauptgebäude der Schule wurde vom ehemaligen Architekten und Oberbaudirektor Fritz Schumacher entworfen. Der Neubau von 2016 passt sich den bisherigen Schulgebäuden durch die typische Klinkerbauweise an. Bodentiefe Fenster und eine außenstehende Treppe verleihen dem Gebäude einen offenen Charakter. Sitzstufen auf der Treppe und ein strukturierter Innenausbau zeichnen das Gebäude zusätzlich aus.   


Preisgekrönte Schulbauten

1 / 1