Campus Struenseestraße

Willkommen auf der Webseite zum Campus Struenseestraße. Wir informieren Sie hier über die Planungen zum neuen Schulstandort in Altona.

Campus Struenseestraße

 

Was entsteht hier?

Auf dem Campus Struenseestraße errichtet SBH | Schulbau Hamburg im Auftrag der Behörde für Schule und Berufsbildung drei neue Schulen mit Platz für 2.000 Schülerinnen und Schüler und 250 Lehrkräfte. Das Struensee Gymnasium Altona und die Grundschule An der Elbe mit jeweils vier Zügen werden ergänzt durch ein dreizügiges Deutsch-Französisches Gymnasium, das als Neugründung aus der Privatschule Lycée Antoine des Saint Exupéry hervorgeht. Von zentraler Bedeutung für den Schulcampus Struenseestraße sind die Gemeinschafts- und Ganztagesflächen, die zukünftig als „Herz“ des neuen Schulcampus fungieren sollen.

Daneben entsteht im Auftrag des Bezirksamts Altona ein neuer Jugendclub für das Quartier.

Lageplan Campus Struenseestraße

1 / 1

Wettbewerbe abgeschlossen

Drei Schulen an einem Standort: Um ein Projekt dieser Größenordnung zu realisieren, ist eine abgestufte Planung erforderlich. Bereits abgeschlossen ist die städtebauliche Planung. In diesem Verfahren wurden die Lage und die grundsätzliche Form - die "Kubatur" - der zukünftigen Gebäude auf dem Grundstück festgelegt, aber beispielsweise auch die Verkehrsanbindung und die grundsätzliche Gestaltung der Freiräume. Eine Jury hat aus sechs Vorschlägen drei Siegerentwürfe ausgewählt, die die Grundlage für den folgenden Architekturwettbewerb bildeten.

Ende November 2018 fand die erste Preisgerichtssitzung zum hochbaulich-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb statt. Hier wurden Ideen für die konkrete Architektur der zukünftigen Gebäude gesucht. Eine zweite Sitzung fand Ende März statt. Die Jury hat sich für den Entwurf des Architekturbüros Rohdecan Architekten GmbH und des Planungsbüros für Freianlagen QUERFELD EINS (beide  aus Dresden) entschieden. Den zweiten Platz belegte der Entwurf von Spengler & Wiescholek Architekten und den dritten Platz Coido Architects & Nova 5 Arkitekter. In die anschließenden Planungen zwischen Architekturbüro und SBH | Schulbau Hamburg wurden auch die Schulen eingebunden.

Innenansicht Campus Struenseestraße

1 / 1

 

Zeitkapsel entdeckt!

Aktuell laufen noch Restarbeiten, um das Baufeld auf die Neubauten vorzubereiten. Wir bitten um Verständnis für etwaige Beeinträchtigungen vor Ort, die sich auch beim später anstehenden Neubau ganz vermeiden lassen.

Die bisherigen Arbeiten zum Bodenmanagement, die Herstellung der Kampfmittelfreiheit sowie das Aufspüren und die Sicherung von archäologischen Funden verliefen erfolgreich. Das erhebliche Fundaufkommen eines Keramik-Handwerkbetriebes aus dem 17. Jahrhundert und einer ehemaligen Fayence-Manufaktur aus dem 18. Jahrhundert konnte freigelegt und gesichert werden.

Zudem wurden zwei Zeitkapseln aus den alten Fundamenten der ehemaligen Schulgebäude geborgen. Die erste war mit Dokumenten des Altonaischen Unterstützungsinstituts (AUI) von 1858 gefüllt. Die zweite dokumentiert den Tag der Grundsteinlegung der ehemaligen Volksschule Struenseestraße im April 1960.

Bildergalerie Spatenstich

1 / 1

Die nächsten Schritte: Baustart steht an

Parallel läuft die Vorbereitung der weiteren Planungs- und Bauleistungen auf Hochtouren. Im September 2020 fand bereits der Spatenstich als Auftakt für die kommenden Baumaßnahmen statt. Das Genehmigungsverfahren bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und beim Bezirk Altona sowie das Verfahren für die Vergabe der Ausführungsleistungen sind aktuell zeitgleich in der Bearbeitung, um die Maßnahme zügig voranzubringen.

Bildergalerie Spatenstich

1 / 1

Zwischenlösungen für die Schulen

Auf dem Campus Struenseestraße entstehen drei Schulen vollkommen neu - mit allen Beeinträchtigungen, die eine Baumaßnahme mit sich bringt. Daher war es erforderlich, den Schulbetrieb des Struensee Gymnasiums übergangsweise zu verlagern. Dafür steht bis zum Ende der Baumaßnahmen der Schulstandort Wohlwillstraße zur Verfügung. Er befindet sich rund zwei Kilometer vom jetzigen Standort entfernt und bietet genug Platz, um den Schulbetrieb übergangsweise aufzunehmen.

Abgeschlossen ist auch der Umzug der Grundschule An der Elbe: Bereits im Sommer 2018 konnte die Schule ihren Betrieb am Übergangsstandort in der Carsten-Rehder-Schule aufnehmen.

Das Deutsch-Französische Gymnasium verbleibt bis zur Fertigstellung des Neubaus am bisherigen Schulstandort im Bestandsgebäude in Lokstedt.