Meilenstein für die neue Stadtteilschule Kirchwerder

Der nächste Schritt für das architektonisch außergewöhnliche Schulbauprojekt: Die Freie und Hansestadt Hamburg hat das Vergabeverfahren für den Neubau der Stadtteilschule Kirchwerder erfolgreich abgeschlossen und das Hamburger Unternehmen Otto Wulff beauftragt. Damit ist der Weg frei für die nächsten Schritte des Bauvorhabens. Unter Führung des Landesbetriebs SBH | Schulbau Hamburg entsteht am Kirchenheerweg eine neue Stadtteilschule für bis zu 1.100 Schülerinnen und Schüler und rund 110 Lehrkräfte. Die Fertigstellung ist für 2024 geplant. Insgesamt investiert die Stadt rund 64 Millionen Euro in den Standort. Der Entwurf mit zwei langgestreckten Gebäuden erinnert an ortstypische Bauernhäuser der Vier- und Marschlande.

Meilenstein für die neue Stadtteilschule Kirchwerder

Die EU-weite Ausschreibung für die schlüsselfertige Erstellung des Projektes konnte trotz der schwierigen Rahmenbedingungen – mit einer überhitzten Baukonjunktur sowie  Lieferengpässen durch Pandemie und Ukraine-Krieg – erfolgreich und termingerecht abgeschlossen werden. Die Vorabstimmungen zum Bauablauf werden nun zwischen Generalunternehmer und SBH | Schulbau Hamburg geführt. Mit den Rohbauarbeiten soll im August 2022 begonnen werden.

Schulsenator Ties Rabe: „Hamburg ist eine wachsende Stadt, das merken wir auch an der steigenden Zahl der Schülerinnen und Schüler. Mit unserem umfangreichen Schulbauprogramm  schaffen wir neue Schulen für die zukünftigen Generationen. Als Schulsenator – und auch als Bergedorfer – freue ich mich sehr über diese außergewöhnlich schöne Schule für Kirchwerder. Gemeinsam mit Schulbau Hamburg schaffen wir hier moderne und großzügige Lernlandschaften für bis zu 1.100 Schülerinnen und Schüler sowie 110 Lehrkräfte.“

Mandy Herrmann, Sprecherin der Geschäftsführung von SBH | Schulbau Hamburg und GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH: „Die Vergabe der Bauleistungen haben wir erfolgreich abgeschlossen, jetzt ist der Weg frei für den zügigen Bau und die Fertigstellung der neuen Schule. Das neue, nachhaltige Gebäude fügt sich mit der besonderen Architektur und Ziegelfassade behutsam in die Umgebung ein – und setzt gleichzeitig Akzente im Stadtteil. Wir freuen uns, dieses Projekt – gemeinsam mit unseren städtischen Partnern – für die Menschen in Bergedorf umsetzen zu können.“

Der Entwurf (Thomas Kröger Architekten / Roswag Architekten) umfasst zwei langgestreckte Gebäude, die an die lokale Bautradition der Langhäuser anknüpfen. Auf mehr als 12.000 Quadratmetern Fläche entstehen Unterrichtsräume, Werkstätten und eine Bibliothek sowie eine Mensa und Aula. Für den Schul- und Vereinssport wird es außerdem eine Dreifeld-Sporthalle mit Besuchertribüne sowie ein großes Außensportfeld geben. 


Klimafreundlich mit Gründach und Photovoltaik


Im Rahmen des Hamburger Klimaplans wird das Gebäude im nachhaltigen Effizienzstandard KfW 40 realisiert. Hierzu tragen unter anderem ein mit Bio-Methan betriebenes Blockheizkraftwerk, eine Photovoltaik-Anlage und begrünte Dächer bei. Insgesamt entstehen an dem Schulstandort rund 4.700 Quadratmeter Gründachfläche. 

Künftig wird die Stadtteilschule Kirchwerder nur noch den neuen Standort am Kirchenheerweg nutzen. Für die Verkehrsanbindung des Gebäudes ist auf dem Marschbahndamm eine neue Bushaltestelle geplant. Die Grundschule Kirchwerder bleibt am heutigen Standort am Kirchwerder Hausdeich 341 erhalten.